3 D- Navigierte Implantation

Was versteht man unter einer navigierten Implantation und welche Vorteile kann sie für den Patienten haben?

 

Ziel einer Implantation (Verankerung einer künstlichen Zahnwurzel im Kiefer) ist es, einen oder mehrere verloren gegangene natürliche Zähne (Bild 1 unten), durch eine fest im Kiefer verankerte künstliche Zahnwurzel (Implantat) mit darauf sich befindlicher passender Zahnkrone, zu ersetzen.

Der feste Verbund zwischen Kieferknochen und Implantat ist endscheidend für den Therapieerfolg und die spätere Zufriedenheit des Patienten. Deshalb muss der Arzt vor einer Implantation (Planungsphase) u.a. die Menge, die Form und die Qualität des Knochens in dem für die Implantation zur Verfügung stehenden Kieferbereich prüfen und beurteilen. Dafür werden u.a. bildgebende Verfahren, wie z.B. Röntgenbilder (Zahnfilme), Schichtaufnahmen (OPG), Computer-Tomogramme (CT)  genutzt. Ausgehend von deren Darstellungen kann ein erfahrener Implanteur dann seine Endscheidungen in Bezug auf Lage, Länge, Durchmesser des zu wählenden Implantates treffen und den operativen Aufwand für den Patienten abschätzen, um dann die Implantation nach dem konventionellen Verfahren durchzuführen.

 

Im Rahmen der navigierten Implantation ist die Anfertigung eines CT (Computertomogrammes) notwendig. Dieses bildgebende Verfahren erlaubt dann eine dreidimensionale Darstellung (3 D) des Kieferknochens (Bild 2 unten) und bildet genau die individuellen anatomischen Verhältnisse des Patienten ab. Der Implanteur kann dann am Computer anhand des 3 D – Bildes den Kieferknochen in allen notwendigen Richtungen vermessen und exakt die passenden Implantate auswählen und deren Neigung und Lage festlegen (Bild 3 unten). Ist die Planung abgeschlossen, wird aus den gewonnenen Daten zunächst ein Modell des Patientenkiefers erstellt. In diesem Modell sind die geplanten Implantate schon „eingearbeitet“, so dass darauf zum einen eine Schablone für die Implantation  (Bild 4 unten) und zum zweiten schon ein Sofort-Zahnersatz hergestellt werden kann (Bild 5 unten). Auf diese Weise ist die Implantation optimal vorbereitet!

Während des Eingriffes nutzt der Implanteur die Schablone für die exakte Positionierung der Implantate (Bild 6 unten). Die Schablone verkürzt die Dauer des Eingriffes erheblich! Sind die Implantate eingebracht, kann der vorher schon hergestellte Sofort­-Zahnersatz gleich eingesetzt werden. Der Patient verlässt die Praxis schon mit „Zähnen“ auf den Implantaten. Nach Ein- und Abheilung kann dann der endgültige Zahnersatz eingesetzt werden (Bild 7 unten).

Die 3 D-navigierte Implantation hat demnach folgende Vorteile:

1) Erhöhte Sicherheit durch dreidimensionale Darstellung/Planung
(dadurch sind häufig auch bei schwierigen Kieferverhältnissen Implantationen möglich)

2) Deutlich verkürzte Dauer des chirurgischen Eingriffes (Schonung des Patienten, Minimierung von Wundinfektionen)

3) Sofortige prothetische Erstversorgung der Implantate ist möglich

(sehr frühzeitige ästhetische und funktionelle Wiederherstellung des Patienten)

Im Folgenden wollen wir Ihnen auch anhand einiger Bilder die eben geschilderten Besonderheiten der 3 D-navigierten Implantation darstellen:

2009_aug_12_bild_12009_aug_12_bild_2

 

 

 

 

 

Bild 1                                                     Bild 2

(Ausgangssituation, Verlust dreier Frontzähne)       (CT- Aufnahme des Patienten im Planungsdesign)

2009_aug_12_bild_3

2998_aug_12_bild_4

 

Bild 3                                                    Bild 4
(Einzelplanung der Implantation)                             (Schablone auf dem Modell)

2009_aug_12_bild_52009_aug_12_bild_6
Bild 5                                                    Bild 6
(Sofortzahnersatz (Brücke) auf Modell)                  (Schablone im Patientenmund)

2009_aug_12_bild_7

 Bild 7
 (Zahnersatz (Brücke) nach Abheilung) 

 (Wir danken Phillip P. VanMeter, DMD, 627 Eastwood Avenue, Bowling Green, KY 42103
und Joseph C. Steele, DMD, MS, 901 Wilkerson Trace Ste. 1, Bowling Green, KY 42103 für diese Bilder)

Die navigierte Implantation wird die bis heute erfolgreiche konventionelle Implantation, die im Wesentlichen auf der Erfahrung des Implanteurs basiert, nicht gleich und völlig ersetzen. Aber in bestimmten Fällen (schwierige Kieferverhältnisse, Wunsch nach Sofort-Zahnersatz etc.) stellt sie eine extrem gute Ergänzung des Therapiespektrums dar. Aus diesem Grunde haben sich die Zahnkliniken in Berlin dazu entschlossen, alle notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass dieses System für unsere Patienten im Bedarfsfalle zur Verfügung steht! In den Zahnkliniken in Berlin wird seit vielen Jahren erfolgreich implantiert:

medeco_urkunde_400px